Lauren Daigle spricht über Angst

Während ihrer Tour in den USA sprach Lauren Daigle vor Kurzem sehr offen über Angstzustände und wie sie damit umgeht. Bei einem Q&A in Knoxville, Tennessee, wurde sie gefragt, was sie machen würde, wenn sie Ängste plagen und ob sie irgendwelche Tipps dafür hätte. Die Antwort fiel sehr persönlich, aber auch sehr überlegt und weise aus:

Eigentlich passiert das oft. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich generell ein ängstlicher Mensch bin – bis die Angst dann kommt. Es gibt Zeiten, in denen ich denke: Was passiert da mit mir? Das bin nicht ich! Jemand hat mir vor einiger Zeit einmal gesagt: Perfekte Liebe vertreibt jede Furcht. Und ich erinnere mich daran, dass ich dem immer und immer wieder zugehört habe: Perfekte Liebe vertreibt jede Angst. Denn ich kenne jemanden, der mich so viel mehr liebt, als ich mir überhaupt vorstellen kann, über meine größten Vorstellungen hinaus. Er hat eine Liebe, die so erfüllt ist für mich und er schaut auf das Gestern, Heute und Morgen. Er kann Dinge sehen, die ich nicht sehen kann. Gerade jetzt als Erwachsene kommen immer mehr Ängste in meinem Leben dazu. Ich war nie angsterfüllt, darüber habe ich eigentlich nie viel gewusst. Aber je älter ich werde, desto mehr lerne ich, was das ist und woher diese Ängste in mein Leben kommen. Und dann sage ich: Ok, Herr, ich möchte sehen, was du für morgen siehst. Kannst du kommen und mir diesen Frieden geben, damit ich heute schlafen kann? Ich habe hier vielleicht Angst, aber wenn ich wirklich an deine perfekte Liebe glaube, die du für mich hast, dann kann ich die Angst einfach so wegschieben. Und ich kann sagen: Das ist eine Lüge, du versuchst nur, in meinen Kopf, in mein Herz zu gelangen – das wird nicht funktionieren! Wenn ich das von mir schiebe, sage ich zu Gott: Komm und zeig mir, wie deine Liebe aussieht, genau hier, genau jetzt in diesem Moment.

Gestern Abend bin ich im Bus aus dem Nichts heraus in Tränen ausgebrochen. Das ist so überhaupt nicht mein Verhalten. Das passiert wirklich nicht oft. Ich habe über diese Phase des Lernens nachgedacht. Ich habe einfach angefangen zu weinen und ich habe erkannt, was das war: Angst. Ich habe Angst bekommen, weil wir bald aufhören, unterwegs zu sein und ich werde bald in einen anderen Lebensrhythmus kommen. Jedes Mal ist es wieder eine Veränderung. Und davor bekomme ich Angst. Ich mag es einfach nicht. Ich bin eher so: Bleiben wir einfach in einer Lebensphase und laufen weiter und genießen es. Aber wisst ihr, Gott hat schon jeden einzelnen Tag gesehen. Und auf der anderen Seite war er, war seine Liebe immer verfügbar. Er hat immer auf mich achtgegeben, gerade auch in Zeiten, in denen ich nicht sehen konnte. Das ist es, worauf ich mich dann konzentriere: Herr, deine Liebe ist besser, als ich, wenn ich das Morgen zu kontrollieren versuche. Sie hält mir den Rücken so viel besser frei, als ich ihn mir selbst freihalten kann. Und das ist es, was mir durch diese Zeiten hindurch hilft.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Knoxville Q&A | Swipe for Full Video! | 3.14.19 | #lookupchildtour 🌿

Ein Beitrag geteilt von Lauren Daigle (@lauren_daigle) am

Beitragsbild: Centricity Music

Related Posts

Previous Post Next Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 shares