Meghan Trainor – No Excuses

(c) Sony Music

Zwei Jahre war es nun ruhig um Meghan Trainor. Zumindest musikalisch. Aber jetzt ist sie zurück, verlobt, selbstbewusster und energiegeladener als je zuvor. In ihrem brandneuen Song „No Excuses“ singt sie über respektvollen Umgang miteinander.

Wieso sie so lange weg vom Fenster war, hat einen guten Grund: Meghan litt an einer Blutung an den Stimmbändern und musste sich nicht nur einer, wie gehofft, sondern zwei Operationen unterziehen. Es war eine sehr harte Zeit und sie hatte große Angst, gar nicht mehr singen zu können. Gott sei Dank hat sie aber alles gut überstanden und ihre Stimme … naja, hört selbst!

Die erste Message, die sie nun in die Welt hinaus singen will, ist folgende: Zeigt einander Respekt und seid freundlich. Die Textzeile „Your Mama raisend you better than that“, also „Deine Mutter hat dich besser erzogen“, sagt eigentlich alles. Die Situation in dem Lied habe sie selbst erlebt. Offenbar hat ein junger Mann sie äußerst respektlos behandelt. Auch von ihren Cousins, die noch in die Schule gehen, hat sie erfahren, wie dort die Kinder miteinander umgehen. „You are supposed to treat others the way you want to be treated“ – Du sollst andere so behandeln, wie du selbst behandelt werden möchtest.

Meghan reiht sich da in der langen Schlange der vielen prominenten, weiblichen Stars ein, die seit einiger Zeit ganz offen ihre Stimmen gegen sexuelle Belästigung und Unterdrückung erheben und sich für Rechte der Frau stark machen. Mit ihren bisher erschienenen Songs wie „Lips Are Movin’“ oder „No“ behandelt sie schon seit Jahren dieses Thema. Es ist also keine große Überraschung, dass sie nicht mit einer Liebesballade, sondern erneut mit einem kritischen Song durchstartet.

Der Sound ist peppig und fröhlich. Das Video möchte es auch sein, ist aber meiner Meinung nach mit Meghan in 4 Outfits mit 4 Frisuren vor rosa Hintergrund eher langweilig. Aber Achtung – Ohrwurmgefahr!


Someone else – You must’ve confused me, confused me with
Someone else – You must’ve confused me, confused me with
Someone else – There ain’t no excuses, excuses, babe
Someone else – Your mama raised you better than that, huh!

Text: Vroni Weinlich/ Foto: Sony Music

Was dich noch interessieren könnte

Voriger Beitrag Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 shares