Helpline: Kann ich auf Sex vor der Ehe verzichten?

Hallo Joe! Ich habe eine Freundin und bin mit ihr fast ein Jahr zusammen. Wir haben uns darauf geeinigt, keinen Sex vor der Ehe zu haben. Die Initiative ging von ihr aus, aber es gehören immer zwei dazu, und weil es mit ihr so gut funktioniert, habe ich mich dazu entschlossen, das mit ihr zu leben. Aber ich hab früher schon andere Erfahrungen in diesem Bereich gemacht und manchmal ist es ziemlich schwer, weil man ja Sehnsüchte hat… Was kann man dagegen machen bzw. wie kann man das leben? Gehört nicht auch körperliche Nähe zu einer Beziehung, auch wenn man nicht verheiratet ist? Sonst könnte ich ja mit jeder zusammen sein, wenn es nur eine „geistige Beziehung“ ist… -Sebastian

Hallo Sebastian! Zuerst einmal, gratuliere zu deiner Freundin! Es zeigt von einem starken Charakter, wenn sie von dir bittet, auf Sex bis zur Ehe zu verzichten. Und gratuliere auch zu deiner Entscheidung, das mit ihr und für sie zu leben! Um das aber auch durchziehen zu können, müssen wir uns vor allem bewusst werden, was wir dadurch gewinnen, – nicht, was wir verlieren! Und was gewinnen wir? Ich würde sagen, erstens eine große Freiheit, zweitens ein Leben in der Wahrheit, drittens einen ganz neuen reinen Blick und schließlich viertens eine echte Reife in der Liebe!

Zuerst zur Freiheit: So paradox es klingt, aber der Verzicht auf Sex vor der Ehe bringt eine riesige Freiheit. Durch diese totale körperliche Verbindung stellt sich alles in uns bis zu den Hormonen auf den anderen ein. Das ist ja auch der schöne Sinn von Sex. Nur bevor man noch gar nicht sicher entschieden hat, ob der andere der/die Richtige ist, macht es die Sache viel schwieriger das herauszufinden. Sex ist so stark, dass es einfach viel überdeckt, z.B. ob man dieselben Lebensziele hat usw.

Ein weiterer Gedanke zur Freiheit ist – und das ist ja kein Geheimnis -, dass man durch Sex Babys bekommen kann. Keine Verhütung (ob das gut ist oder nicht, ist noch ein anderes Thema) ist 100% sicher. Fakt ist, wenn du mit deiner Freundin schläfst, kann sie potentiell Mutter deines Kindes werden. Aber dann ist man noch weniger frei, die richtige Entscheidung in Bezug aufs Heiraten zu treffen. Ich wünsche es euch natürlich voll, dass ihr zusammen bleibt(!!), aber einmal ganz objektiv betrachtet bringt so etwas eine ganz andere Bindung mit sich. Klar ist, jedes Kind hat echt ein Recht darauf, mit Vater und Mutter aufzuwachsen. Und wir haben echt Verantwortung dafür.

Zum Thema Wahrheit: Sex ist dadurch vom natürlichen Standpunkt aus auf eine lebenslange und 100-prozentige Bindung ausgelegt, du könntest auch sagen, von Gott so gedacht. Und eigentlich drücken wir genau das mit unserem Körper aus. Ich sage es manchmal so: Im Prinzip gibt es „Sex vor der Ehe“ gar nicht, denn wenn du mit jemanden schläfst, sagst du ihr bereits damit: „Ich heirate dich!“ Zumindest mit deinem Körper. Du sagst mit deinem Körper: Ich binde mich an dich, werde mit dir ganz eins. Und manchmal wird das sehr konkret in einem gemeinsamen neuen Lebewesen, das du genauso wenig wieder „trennen“ kannst. Das ist eigentlich voll schön und genial, wenn eben das Herz und der Verstand diese 100-prozentige Bindung bereits mitvollzogen haben. Und das genau passiert eben bei der Hochzeit. Bis kurz eine Sekunde vor dem Versprechen hast du theoretisch noch alle Freiheit, „Nein“ zu sagen. Danach gilt aber dein Versprechen, das du dann mit deinem Leib ausdrückst. Vorher ist es einfach noch nicht „wahr“, das kann man drehen und wenden, wie man will. Und wenn man nicht in der Wahrheit lebt, auch nur gegenüber sich selbst, dann wirkt sich das einfach immer schlecht aus.

Drittens der reine Blick: Hast du schon einmal einen Sonnenuntergang vom Gipfel eines Berges gesehen? Ein unglaubliches Gefühl der Schönheit, Ehrfurcht und Weite! Genau mit diesem Blick und mit diesem Empfinden ist es ein Mädchen wert, von uns Männern angesehen zu werden! Selbstlos. Mit genau dieser Ehrfurcht. Verstehst du, was ich meine? Das ist aber ein mühsamer Weg, denn den Berg muss man mühsam erklimmen, du brauchst Kraft und Ausdauer. Und der Weg ist schmal und steinig. Wir alle haben diesen Blick durch die Sünde verloren, aber Gott schenkt uns diesen Blick wieder, wenn wir uns auf den Weg machen. Da braucht es tatsächlich den „Ritter“ in uns Männern, dass wir bereit sind, das Pferd zu satteln und zu kämpfen. Das bedeutet, immer wieder aufzustehen, sich zu bemühen, neu anzufangen. Hier können wir Männer echt beweisen, was es heißt, Helden zu werden. Und die gute Nachricht ist: Das ist realistisch. Denn Gott kommt uns dabei zu Hilfe, vor allem durch die Beichte.

Schließlich die echte Reife in der Liebe: Ich kann dir eins versprechen, wenn ihr diesen Weg geht, dann baut ihr an einer Liebe, die tragfähig ist, weil sie eine echte Reife erlangt. Was ist Liebe? Liebe ist, aus sich herauszugehen, sich selbst zu schenken, sich gegenseitig zu schenken. Und wenn du auf Sex verzichtest, weil es momentan noch nicht dem entspricht, was ihr lebt, dann ist das eine reife Liebe, weil sie wahr und frei ist. Ihr habt so die große Chance, euch echt und tief kennen zu lernen. Ihr müsst gemeinsam Dinge überlegen und unternehmen, weil die gegenseitigen Treffen nicht nur „aus Kuscheln“ bestehen… Das ist das beste Fundament, was ihr für eine gemeinsame Ehe legen könnt.

Natürlich gehört körperliche Nähe und Zärtlichkeit zu einer Beziehung. Aber findet heraus, was das bedeuten kann. Es muss eben nicht heißen, den anderen gleich auszuziehen oder ausziehen zu wollen… Noch etwas: Du schreibst, dass es manchmal auch schwer ist, weil du schon Erfahrungen gemacht hast. Es kann sein, dass dadurch deine „Grenze“ für die körperliche Nähe viel schneller erreicht ist und ihr euch vielleicht eine Zeit lang noch weniger nahe kommt. Vielleicht ein dummes Beispiel, aber wenn jemand eine Neigung zum Alkohol hat, dann ist es für ihn nicht so sinnvoll, lang in eine Kneipe zu gehen. Ein anderer, der damit kein Problem hat, muss sich viel weniger eine Grenze setzen. Also auf dem Weg zur Reinheit dürfen wir uns auch selbst nichts vormachen. Vor allem bei uns Männern ist das wie bei einem Motor. Wenn du den Motor oft startest, darfst du dich nicht wundern, wenn du mit dem Auto auch losfahren willst.

Und ein letzter Tipp: Trag alles, deine ganze Sehnsucht und deine Gedanken, vor Gott hin und rede mit ihm darüber! Such mit ihm das Gespräch, und er wird dich in deinem Herzen führen.
Joe


Hast auch du eine Frage an Jenny oder Joe von der YOU! Helpline? Einfach hier unser Formular ausfüllen.

Schlagwörter: , , , ,

Was dich noch interessieren könnte

Voriger Beitrag Nächster Beitrag

Kommentare

    • Benjamin
    • 9. Dezember 2013
    Antworten

    Joe’s Gedanken sind sehr weise und leuchten bei genauem Betrachten ein. Bei dieser Frage sollte man(n) sich auch fragen, ob der Grund für den Entscheid, mit dem Partner zu schlafen, ein gemeinsames oder eben nur ein egoistisches Verlangen ist. Klar,braucht es zwei. Aber oft genügt es bereits, wenn nur einer sein Verlangen nicht kontrollieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

64 shares