Helpline: Ich möchte meinen Freund nicht verlieren.

Hallo Jenny!

Ich habe ein riesiges Problem. Ich habe einen Freund und wir waren eigentlich ein glückliches Paar. Doch seit zwei Wochen verhält er sich irgendwie so abweisend und kalt. Bei seinen SMS schreibt er auch nicht mehr „Liebe dich“, sondern nur noch „Hab dich gern“… Ich hatte bis jetzt schon eine Beziehung, die zu Bruch gegangen ist. Was soll ich nur machen? Das ist total schlimm für mich. Kann es sein, dass ich an der Stimmungswandlung auch ein wenig selbst schuld bin? Folgende Sachen sind mir eingefallen: Erstens, hab ich ihn immer am Anfang unserer Beziehung gefragt: „Machst du eh nicht mit mir Schluss?“ Zweitens hab ich ihn ziemlich mit SMS bombardiert. Und ich war auf seine Schwester eifersüchtig. Kann das mit diesen Gründen zusammenhängen? Nächstes Wochenende will er zu mir kommen und mit mir reden, weil wir angeblich in zwei verschiedenen Welten leben, wie er gesagt hat. Wie kann ich versuchen, ihn zurückzugewinnen und es schaffen, dass seine Liebe zu mir wieder wächst? Ich will ihn einfach nicht verlieren! Bitte gib mir Tipps!

Deine Jasmin, 14

Es gibt kein Mittel, mit dem man die Liebe eines anderen Menschen erzwingen kann. Ich hab also keine Tipps für dich, wie du deinen Freund dazu quasi „überreden“ könntest, nicht mit dir Schluss zu machen, falls er das wirklich vorhat. Und auch wenn diese Situation für dich gerade sicher sehr schwierig und schmerzhaft ist, ist es doch eigentlich etwas Gutes, dass Liebe nicht erzwungen werden kann, dass Liebe etwas ist, das man dem anderen nur freiwillig schenken kann. Wärst du wirklich glücklich, wenn du einen Freund hättest, der bei dir bleibt, weil du ihn dazu überredet hättest, und nicht, weil er es selber so will?

Was du aber tun kannst, und womit du ja auch schon begonnen hast, ist, ehrlich darüber nachzudenken, was du wirklich willst und wie du dich in einer Beziehung verhältst. Wie gesagt, ich weiß nicht, ob dein Freund mit dir Schluss machen will, und auch nicht, ob die Gründe, die du aufzählst, der Grund dafür sind. Ich finde es aber sehr mutig, dass du dir diese Punkte ehrlich eingestehst, und das zeigt, dass du an Reife dazu gewonnen hast, dass du in den letzten Tagen gewachsen bist, und dich selber besser kennengelernt hast. Und ich glaube, das solltest du deinem Freund alles ehrlich sagen und ihm sagen, dass es dir Leid tut!

Du solltest dich aber noch fragen, warum du in dieser Beziehung so unsicher warst/bist. Warum du deinem Freund nicht vertraut hast und eifersüchtig warst? Und glaubst du, dass du wirklich schon bereit bist, für eine Beziehung?
Verlieben tut man sich ja schnell. Vor allem wir Mädchen… Und das ist gar nichts Schlechtes! Es ist doch schön zu entdecken, wie uns die Liebe für jemand anderen öffnen kann. Wir spüren das sehr klar mit vielen Schmetterlingen im Bauch… Ist das nicht großartig?

Natürlich bringt es dann oft auch Liebeskummer mit sich, aber das ist gerade die Herausforderung, wenn man erwachsen wird, dass man seine eigenen Gefühle kennenlernt und damit umgehen lernt! Denn schnell halten wir unsere Gefühle für „Liebe“. Aber die wahre Liebe ist nicht etwas, das von allein kommt und dann wieder geht. Lieben muss man lernen, und echte Liebe ist viiiiiel mehr als nur ein Gefühl. Liebe ist auch eine Entscheidung für einen anderen Menschen, die Bereitschaft, ihm ganz zu vertrauen und ihm alles zu verzeihen, zu versuchen, ihm nie wehzutun, ihm nur das Beste zu wollen (und das alles nicht nur mit dem Herzen, sondern vor allem auch mit dem Kopf und dem ganzen Willen!) Bei echter Liebe geht es nicht darum, einen Menschen zu „besitzen“, ihn für sich zu haben.

Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man erst dann für eine Beziehung bereit ist, wenn man mit sich selbst „im Reinen“ ist. Damit meine ich, dass man im Grunde mit sich und mit seinem Leben zufrieden ist. Ein Partner ist ja nicht nur jemand, der bloß das Loch und die Leere im eigenen Leben füllt. Wer selbst unglücklich mit sich selbst ist, den wird auch ein Partner nicht glücklich machen können.

Jasmin, ich versteh wirklich gut, wie weh es tut, wenn man abgewiesen wird und wie schwer so eine unsichere Situation zu tragen ist. Gleichzeitig darfst du aber auch in gewisser Weise dankbar sein für diese Situation, weil du wissen musst, dass nichts zufällig in deinem Leben passiert. Als Christen wissen wir, dass immer Gott auf uns herabschaut und uns so führen möchte, dass wir glücklich werden. Versuch, gerade jetzt, dich und deine Sorgen ihm ganz anzuvertrauen. Denn er liebt dich über alles. Er hat dich geschaffen, weil er wollte, dass es dich gibt! Und er hat einen Plan für dein Leben, er hat etwas mit dir vor. Wenn du jetzt also traurig bist, dann bete zu Jesus, und bitte ihn, dir deine Situation tragen zu helfen. Schenke ihm deine Traurigkeit, Jesus kann daraus etwas Wunderschönes machen, auch wenn du das jetzt noch nicht glauben kannst!

Wenn wir uns in der Liebe nicht oder nicht mehr auskennen, gehen wir am besten zu ihm. Denn er zeigt uns, was Liebe, die endgültige, letzte Liebe, ist. Jesus kann dir helfen, dass du in deinem Inneren froh sein kannst, auch wenn die äußere Situation nicht danach aussieht. Sieh es als Gelegenheit, deine Freundschaft mit Jesus zu vertiefen. Und du wirst sehen, dass alles gut wird. Auch wenn es anders kommt, als du denkst.

Bitte Jesus, dich wieder ganz Heil zu machen, und dir zu helfen, dass du einmal ganz richtig lieben und vertrauen kannst. Du darfst auch ruhig dafür beten, dass dir einmal „der Richtige“, dein zukünftiger Mann, über den Weg läuft.
Und zum Schluss noch ein kleiner Trost: Wenn dein jetziger Freund der „Richtige“ ist, dann wird es schon irgendwann mit euch klappen, wenn er es aber nicht ist, dann ist es besser, je früher ihr beide das merkt!
Ich wünsche dir viel Kraft und Mut für deinen Weg!

[Foto: (c) istockphoto]

Schlagwörter:

Was dich noch interessieren könnte

Voriger Beitrag Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 shares