Bella Ciao – El Profesor

Seit einigen Wochen ist das Lied Bella Ciao nicht mehr vom Sommer 2018 wegzudenken und überall zu hören. Musik die Stimmung macht und in der Sprache eines beliebten Urlaubszieles gesungen wird: Mehr braucht man nicht, um einen gebürtigen Nachfolger von Despacito zu finden. Der offizielle Sommerhit 2018 steht. Was viele nicht wissen: Bella Ciao hat bereits eine kleine Reise hinter sich, eine politische Vergangenheit.

Ein historisches Kampflied in den Charts? Bella Ciao ist seit dem Zweiten Weltkrieg bekannt und wurde von italienischen Partisanen (Untergrundkämpfer) gesungen und entwickelt sich zu einer Hymne antifaschistischer, anarchistischer, kommunistischer und sozialdemokratischer Bewegungen. Die Melodie soll schon seit dem 20. Jahrhundert von Reispflückerinnen in Italien, die unter sehr harten Bedingungen arbeiteten und sich Freiheit wünschten, gesungen worden sein.

Plötzlicher Hype. Der Text handelt von einem Widerstandskämpfer, der in die Berge flüchtet und sich von seiner Geliebten verabschieden muss, weil er womöglich sterben wird. Durch die italienische Widerstandsbewegung „Resistenza“ gegen den Faschismus während des zweiten Weltkrieges wurde das Lied weltweit bekannt. In vielen linken Kreisen gilt es immer noch als Kampflied. Der Grund warum es plötzlich so hyped, ist die bekannte spanische Netflix-Serie „Haus des Geldes“. „Bella Ciao“ wurde in einer Schlüsselszene verwendet. Daraufhin entstanden viele Versionen dieses Liedes. Am meisten bekannt ist der Remix des französischen DJ´s Hugel.

Für die meisten ist das Lied einfach ein Ohrwurm. Für andere aber, vor allem in Italien ist es beleidigend, dass aus diesem Lied einfach ein Partylied gemacht wurde.

O partigiano, portami via
O bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
O partigiano, portami via
Ché mi sento di morir

O Partisan, bringe mich fort
O Schöne ciao, Schöne ciao, Schöne ciao, ciao, ciao
O Partisan, bringe mich fort,
denn ich fühle, dass ich sterben werde.

Text: Resi Schmalzbauer/ Foto: Screenshot YouTube

Was dich noch interessieren könnte

Voriger Beitrag Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 shares